Gottesdienste im September

09.09.2018
Goldene Konfirmation
09:30 Uhr  Pfr. Böhm

23.09.2018
09:30 Uhr  Pfrin. Liening


Gottesdienste im Oktober

07.10.2018
Erntedankfest
09:30 Uhr  Pfr. Böhm
mit Abendmahl

14.10.2018
09:30 Uhr  Pfr. Klöpper

27.10.2018
Taufgottesdienst
15:00 Uhr  Pfr. Böhm

28.10.2018
09:30 Uhr  Pfrin. Liening





Berichte und Bilder 2018

27. April 2018
Bericht vom „1. Tag der Fördervereine und Freundeskreise“ in Soest
„Landeskirchenrat Martin Bock, Dezernent für den Arbeitsbereich Fundraising und Mitgliederbindung im Landeskirchenamt, würdigte in seiner Begrüßung die Arbeit der landeskirchenweit rund 800 Fördervereine und Freundeskreise als für die Kirche unverzichtbar. »Sie tun etwas Großes und Wertvolles: Freiwillig setzen Sie sich mit Ihrem Verein oder Freundeskreis dafür ein, dass Kirchen erhalten werden und Gemeindehäuser einladend ausgestattet sind. Oder dafür, dass Jugendarbeit läuft, die Kinder und junge Menschen begeistert. Manche von Ihnen wirken daran mit, dass evangelische Schulen Orte sind, wo man gerne lernt.
Und andere sorgen dafür, dass in evangelischen Kindergärten das Leben brummt. Wieder andere fördern eine ganze Kirchengemeinde – ihre eigene oder eine andere, zu der eine Partnerschaft gepflegt wird. Manche von Ihnen bringen Kirchen zum Klingen, indem sie eine Kantorei oder eine Kirchenmusikerstelle unterstützen«, so Bock. »Ich kann nur sagen: Was für ein Segen sind Sie, in dem, was Sie tun.« Und deshalb dankte er den Teilnehmenden – auch im Namen von
Präses Annette Kurschus – ganz herzlich für ihr Engagement.“
Die ganze Pressemitteilung können Sie hier lesen: www.evangelisch-in-westfalen.de

Unsere Vorsitzende Silke Buddenkuhl und unsere Schriftführerin Bärbel Haar haben diese beiden Workshops besucht und bringen viele neue Ideen mit in unsere Gemeinde:
„Tu Gutes und rede darüber. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ und „Liebe auf den ersten Blick. Vereinsprospekte gut gestalten“


16. März 2018
Jahreshauptversammlung Trägerverein Johanneskirche
Der Trägerverein der Johanneskirche hatte zur Jahreshauptversammlung eingeladen. Nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende Heide Seipelt-Höhn wurde der verstorbenen Mitglieder gedacht. Schriftführerin Bärbel Haar berichtete über den Arbeitseinsatz der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer und gab einen Ausblick auf das Jahr 2018. Der Kassenbericht von Christel Hachmann verzeichnete eine erfreuliche Bilanz. So konnten die Kassenprüfer Walter Schallenberg und Wilfried Haßmann eine hervorragende Kassenführung bestätigen.

Nach der Entlastung des Vorstandes erfolgten die Wahlen. Es gab Veränderungen. Die 1. Vorsitzende Heide Seipelt-Höhn stellte sich nicht zur Wiederwahl. Sie wurde mit dem Dank und Blumen verabschiedet. Silke Buddenkuhl übernimmt das Amt der 1. Vorsitzenden. Gewählt wurden Silke Buddenkuhl (1. Vorsitzende), Wilfried Neuenfeld (2. Vorsitzender), Bärbel Haar (1. Schriftführerin), Ingrid Schilling (2. Schriftführerin), Christel Hachmann (1. Kassiererin), Waltraud Dohe (2. Kassiererin), Werner Hülsmeier, Dieter Gretenkord, Ernst-Ulrich Stegemeier, Heide Seipelt-Höhn (Beisitzer), Walter Schallenberg, Friedel Gretenkord (Kassenprüfer).

Dr. Peter Bonfils trug wie bereits in den Vorjahren nachdenkliche und humorvolle Verse vor. Sie bezogen sich auf das „kleine Kirchlein“ und allem was damit verbunden ist. Fragen und Anregungen kamen aus den Reihen der Anwesenden, die von Heide Seipelt-Höhn und Wilfried Neuenfeld beantwortet wurden.

 

Gedicht

Wie schnell ist wieder die Zeit vergangen,
2017 schien gerade erst angefangen,
aber jetzt schau’n wir voll Dankbarkeit und Glück
auf ein erfolgreiches Jahr zurück.
Auf ein erfolgreiches Jahr für unser Kirchlein hier,
dem Trägerverein gilt unser Dank dafür.

Ein Jahr ist wieder Geschichte geworden,
zauberhaft begann der Frühling allerorten,
der mit wärmenden Sonnenstrahlen
konnt’ wieder bunte Blumen in die Wiesen malen.

Und an des Frühlings zarter Hand
marschierte der eitle Sonnenschein.
Der Sommer kehrt’ ein in unser herrliches Land,
die Seen luden zum Baden ein.

Doch, wie vergänglich waren die schönen Tage,
es kam der Herbst in seiner Pracht.
Es neigte sich wieder des Jahres Waage,
er hat die Blätter an den Bäumen bunt gemacht.

Dann sind die Tage kürzer geworden,
die letzten Kraniche sind nach Süden entfloh’n,
der Wind wurde kalt, kam jetzt von Norden.
2017 neigte sich dem Ende zu und schon
durften wir wieder die heilige Weihnacht bestaunen.

Der Winter erst mild, doch dann in seinen Launen
im Februar mit eisig kalten Nächten.
Doch jetzt von des Frühlings gnädigen Mächten
die Kälte des Ostens abgeblockt.
Schneeglöckchen und Krokusse hervorgelockt.

Schreiend ein Kranichzug über uns fliegt,
aber jetzt nach Norden, der Winter besiegt.
Die Märzensonne, das helle Licht,
sich morgens an den Fensterscheiben bricht.
Es leuchtet wärmend in unsere Herzen hinein,
welch’ Gnade auch 2018 hier wieder vereint zu sein.

Und wenn an uns wieder ein Jahr vorüber zieht,
gilt unser Dank allen, die sich mit Erfolg bemüht,
unser Kirchlein zu erhalten und uns eine Heimat zu geben,
für das irdische und das unendliche Leben.

Peter Bonfils



Berichte und Bilder 2017

Erntdankkrone 2017

September 2017
Erntekrone für die Johanneskirche gebunden
55 Jahre binden Frauen und Männer jedes Jahr die große Erntekrone für ihre Kirche. Nachdem zuvor das Korn mit der Sense gemäht und von fleißigen Händen gebunden wurde, lagern die Garben in Stienekers Scheune. Dort warten sie darauf, zu einer wunderschönen Erntekrone verarbeitet zu werden. Dienstags vor dem Erntedankfest ist es soweit. Es wird geschnitten, angereicht und gebunden. 16 Damen und Herren treffen sich mit Scheren und schreiten zur Tat. Auf dem Hof Stieneker/Fischer, Schäfers Ruh entwickelt sich ein lebendiges Treiben. Nebenbei gibt es die Gelegenheit für Gespräche, es wird gescherzt und immer wieder skeptisch das Werk betrachtet. Gute Ratschläge und Tipps gehören auch dazu. Schließlich betrachten am Erntedanktag die Gottesdienstbesucher kritisch das Werk.
Nach vollendeter Arbeit gibt es Kaffee und Annegrets selbstgebackenen Kuchen. Diese Gastfreundschaft macht deutlich, wie solche Aktionen die Gemeinschaft fördert, die Tradition pflegt und Freude bringt. Im Anschluss erfolgt der Transport mit dem Trecker zur Kirche. Jetzt muss die Erntekrone aufgehängt werden, und dazu ist Muskelkraft gefragt.
Begeistert sind alle und stimmen überein: Auch die 55. Erntekrone ist gut gelungen. Wer sich davon überzeugen möchte, ist herzlich eingeladen zum Erntedankgottesdienst am Sonntag, 1. Oktober, um 9.30 Uhr in die geschmückte Johanneskirche zu kommen. Wer noch Erntegaben abgeben möchte, kann das bis Freitag, 29. 9. tun.



März 2017
Jahreshauptversammlung Trägerverein Johanneskirche
Gut besucht war die Jahreshauptversammlung des Trägervereins der Johanneskirche. Nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende Heide Seipelt-Höhn wurde der verstorbenen Mitglieder gedacht. Dann folgte der Bericht der Schriftführerin Bärbel Haar, die über den Arbeitseinsatz der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer informierte. An drei Höhepunkte des vergangenen Jahres wurde besonders erinnert. Das Bezirksgemeindefest, die beiden Aufführungen des Bonhoeffer-Oratoriums und an die Renovierungsarbeiten der sieben Studentinnen und Studenten des internationalen Bauordens. Auch den Ausblick auf das Jahr 2017 verfolgten die Anwesenden mit Interesse. Der Kassenbericht von Monika Hülsmeier verzeichnete eine erfreuliche Bilanz. So konnten die Kassenprüfer Stefan Neuenfeld und Wilfried Haßmann eine hervorragende Kassenführung bestätigen.

Nach der Entlastung des Vorstandes erfolgten die Wahlen. Gewählt wurden Heide Seipelt-Höhn (1. Vorsitzende), Wilfried Neuenfeld (2. Vorsitzender), Bärbel Haar (1. Schriftführerin), Ingrid Schilling (2. Schriftführerin), Christel Hachmann (1. Kassiererin), Waltraud Dohe (2. Kassiererin), Werner Hülsmeier, Dieter Gretenkord, Ernst-Ulrich Stegemeier, Silke Buddenkuhle (Beisitzer), Wilfried Haßmann, Walter Schallenberg (Kassenprüfer).

Pfarrer Torsten Böhm berichtete aus der Kirchengemeinde. Fragen und Anregungen kamen aus den Reihen der Anwesenden, die von Heide Seipelt-Höhn und Wilfried Neuenfeld beantwortet wurden.


Berichte und Bilder 2016

August 2016
Neue und sehr gute Erfahrungen mit den Freiwilligen des Internationalen Bauordens
Die Arbeit der sieben Studentinnen und Studenten war gründlich. Zwei Wochen hatten sie Zeit, um einem Problem an der Johanneskirche zu Leibe zu rücken. Die Außenwände des Gemeindehauses ließen Feuchtigkeit durch und mussten abgedichtet werden. Tiefe Gräben wurden ausgehoben und eine Dränage verlegt, im Innenschiff der Kirche die schadhaften Stellen an der Wand entfernt und neu verputzt. Mit großem Elan sind die „guten Geister“ am Werk und machen wie selbstverständlich Überstunden am Abend. Immer das Ziel vor Augen, ihr Vorhaben zu schaffen und zum Abschluss zu bringen.

Nicht nur bei der Arbeit, auch als Team sind sie zusammen gewachsen. Die Verständigung funktioniert mit deutsch und englisch. Der Tag beginnt schon mit einem gemeinsamen Frühstück, und abends treffen wieder alle zusammen.

Vorteilhaft ist dabei, dass die Gasteltern nah beieinander wohnen. Neben der Arbeit gab es eine Besichtigung der Dyckerhoffwerke und einen Grillabend, auch ein Essen am letzten Abend, wozu die Kirchengemeinde die fleißigen Handwerker und ihre Gasteltern eingeladen hatte.

Als Fazit dieses Einsatzes kann ich nur sagen: Es war eine Bereicherung für alle Beteiligten. Gleichzeitig der Beweis, wie lohnenswert und b
eglückend der ehrenamtliche Einsatz ist für ein Anliegen, das vielen Menschen wichtig ist. In diesem Falle der Erhalt und die damit verbundene Sanierung der Johanneskirche.

Bärbel Haar






Berichte und Bilder 2014

März 2014
Jahreshauptversammlung Trägerverein Johanneskirche
Gut besucht war die Jahreshauptversammlung des Trägervereins der Johanneskirche. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Wilfried Neuenfeld wurde der verstorbenen Mitglieder gedacht. Dann folgte der Bericht der Schriftführerin Bärbel Haar, die über den Arbeitseinsatz der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer informierte. Aktivitäten und Veranstaltungen wurden in Erinnerung gerufen. Auch den Ausblick auf das Jahr 2014 verfolgten die Anwesenden mit Interesse. Der Kassenbericht von Monika Hülsmeier verzeichnete eine erfreuliche Bilanz. So konnten die Kassenprüfer Silke Buddenkuhl und Walter Schallenberg eine hervorragende Kassenführung bestätigen.

Nach der Entlastung des Vorstandes erfolgten die Wahlen. Dr. Peter Bonfils übernahm die Wahlleitung. Gewählt wurden Wilfried Neuenfeld (1. Vorsitzender), Heide Seipelt-Höhn (2. Vorsitzende), Bärbel Haar (1. Schriftführerin), Ernst-Ulrich Stegemeier (2. Schriftführer), Monika Hülsmeier (1. Kassiererin), Waltraud Dohe (2. Kassiererin), Werner Hülsmeier, Axel Fischer, Dieter Gretenkord (Beisitzer).

Pfarrer Torsten Böhm berichtete aus der Kirchengemeinde.

Fragen, Wünsche und Anregungen kamen aus den Reihen der Anwesenden, die vom 1. Vorsitzenden Wilfried Neuenfeld beantwortet und dankbar aufgenommen wurden. Informationen und Neuigkeiten gibt es auf der Internetseite unter www.traegerverein-johanneskirche.de.

Aus der Versammlung kam der Wunsch, auch 2015 am evangelischen Kirchentag in Stuttgart teilzunehmen. Geplant ist für das Jahr 2015 ein Gemeindefest rund um die Johanneskirche.




Berichte und Bilder 2013


15.06.2013
Abgestimmt für den Trägerverein
Der Trägerverein hat sich in diesem Jahr bei der Spendenaktion der Volksbank Tecklenburger Land eG beworben. Leider sind wir nicht vorne mit dabei. Wir gratulieren den Gewinnern herzlich und freuen uns über 100 Euro für die Teilnahme am Wettbewerb!
www.vb-tl.de/NEU/spendenaktion.html



03.04.2013

Verabschiedung Pfarrer Deecken
Am Sonntag, den 7. April wird der langjährige Pfarrer Berthold Deecken in der Hohner Kirche verabschiedet. Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr. Als Vorstand des Trägervereins möchten wir Herrn Deecken besonders danken für die Mitwirkung bei den Gründungsvorbereitungen. Sein Mitdenken hat massgeblich zum Erfolg geführt. Wir spürten immer ein ehrliches Interesse am Erhalt unserer Johanneskirche und der Arbeit vor Ort, die uns so sehr am Herzen liegt. Wir wünschen ihm für die bevorstehende Veränderung in seinem Leben viel Freude und gutes Gelingen.



09.03.2013
Jahreshauptversammlung Trägerverein Johanneskirche

Gut besucht war die Jahreshauptversammlung des Trägervereins der Johanneskirche. Nach der Begrüßung durch den
1. Vorsitzenden Wilfried Neuenfeld wurde des verstorbenen Mitgliedes gedacht. Dann folgte der Bericht der Schriftführerin Bärbel Haar, die über den Arbeitseinsatz der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer informierte. Aktivitäten und Veranstaltungen wurden in Erinnerung gerufen. Auch den Ausblick auf das Jahr 2013 verfolgten die Anwesenden mit Interesse.

Der Kassenbericht von Monika Hülsmeier verzeichnete eine erfreuliche Bilanz. So konnten die Kassenprüfer Christel Hachmann und Walter Schallenberg eine hervorragende Kassenführung bestätigen.

Nach der Entlastung des Vorstandes erfolgten die Wahlen.
Dr. Peter Bonfils übernahm die Wahlleitung. Gewählt wurden Wilfried Neuenfeld (1. Vorsitzender), Heide Seipelt-Höhn
(2. Vorsitzende), Bärbel Haar (1. Schriftführerin), Ernst-Ulrich Stegemeier (2. Schriftführer), Monika Hülsmeier (1. Kassiererin), Waltraud Dohe (2. Kassiererin), Werner Hülsmeier, Axel Fischer, Dieter Gretenkord (Beisitzer).

Pfarrer Torsten Böhm berichtete aus der Kirchengemeinde.

Fragen, Wünsche und Anregungen kamen aus den Reihen der Anwesenden, die vom 1. Vorsitzenden Wilfried Neuenfeld beantwortet und dankbar aufgenommen wurden. Regen Zuspruch fand die Frage eines jungen Vaters nach einer möglichen Arbeit mit Kindern. Gleichzeitig signalisierte er die Mithilfe und die Suche nach weiteren interessierten Eltern. Darin zeigt sich ein erfreuliches Interesse an der Arbeit des Trägervereins.

Informationen und Neuigkeiten gibt es auf der Internetseite unter www.traegerverein-johanneskirche.de.

Das nächste Ereignis ist der evangelische Kirchentag in Hamburg, wo beide Trägervereine (Bodelschwingh-Kirche, Johanneskirche) mit einem Stand vertreten sein werden. Auch daran können interessierte Gemeindeglieder teilnehmen.

Mit einem Gebet und dem gemeinsamen Vaterunser wurde die Versammlung beendet.




Berichte und Bilder 2012

04.11.2012
Gottesdienst zum Jubiläum
50 Jahre Johanneskirche


Dass es um die Zukunft der Johanneskirche vor ein paar Jahren einmal düster aussah, davon war am Sonntag nichts zu spüren. 50 Jahre alt ist das Gotteshaus. Mit einem Festgottesdienst wurde das gefeiert.

Wenn Bärbel Haar in Erinnerungen an die Anfangszeit der Johanneskirche in Stadtfeldmark schwelgt, gerät sie dabei immer wieder ins Schwärmen. Es ist einfach unsere Kirche, beschreibt das langjährige Gemeindeglied die enge Verbindung zu dem Gotteshaus, dessen 50-jähriges Bestehen am Sonntag gefeiert wurde.

Pfarrer Torsten Böhm las im Rahmen des Festgottesdienstes einen Artikel von Stadtfeldmarks erstem Pastor Georg Neuhaus vor: Die Steine werden reden lautet der Titel des Beitrags, der einzelne Merkmale der Kirche in den Blick nimmt und theologisch interpretiert. Gott gebe nun, dass das Haus aus toten Steinen sich mit Leben fülle und eine lebendige Gemeinde in unseren Bauerschaften entstehe, schrieb Neuhaus.

50 Jahre zeigt sich, dass Neuhaus‘ Wunsch in Erfüllung ging. Die Festveranstaltung ließ spüren, dass die Steine, aus der die Kirche besteht, mit Leben gefüllt sind und als Mittelpunkt des Gemeindebezirkes Süd gesehen werden. Musikalisch untermalt wurde der Gottesdienst von einer Bläsergruppe, dem Kirchenchor unter der Leitung von Reinhard Jöllenbeck sowie dem Gemischten Chor Stadtfeldmark (Leitung: Viktor Liebrecht). Im Rahmen der Feier wurden auch einige Grußworte gesprochen. Bürgermeister Friedrich Prigge lobte besonders das Engagement des Trägervereins, der dafür gesorgt habe, dass die Johanneskirche vor rund vier Jahren nicht geschlossen, sondern mit neuem Leben gefüllt wurde. Der Kirchenkreis Tecklenburg war in Person von Pfarrer Jörg Oberbeckmann, der ebenfalls seinen Respekt ausdrückte, dass die Gemeinde eine solche Kirche erhält.

Das Gemeindeleben begann seinerzeit jedoch nicht erst mit der Fertigstellung der Kirche. Der Chor hat schon ein Jahr vorher mit den Proben begonnen, weiß Bärbel Haar zu berichten. Es gab Bibelstunden in Privathäusern, ergänzt Heide Seipelt-Höhn. Sie wurde 1963 als eine der ersten in der Johanneskirche konfirmiert und erinnert sich noch gut an die ersten Gottesdienste. Die Kirche war jeden Sonntag sehr gut gefüllt.

Am 1. November 1962 wurde der erste Gottesdienst mit dem damaligen Superintendenten Johannes Rübesam und Oberkirchenrat Otto Schmitz gefeiert. Ende Oktober 1973 wurde Pfarrer Neuhaus verabschiedet und sein Nachfolger Ernst-Ulrich-Stegemeier in sein Amt eingeführt. Dieser führte in seiner Zeit auch das Krippenspiel zu Weihnachten ein, eine Tradition, die bis heute bewahrt wird.

Stegemeier wirkte bis Pfingsten 2006, seitdem ist Pfarrer Torsten Böhm für den inzwischen vergrößerten Südbezirk zuständig. Unter ihm entwickelte sich das Gemeindeleben stetig weiter; er kam jedoch auch in eine Zeit der Umbrüche und Veränderungen.

Seit Januar 2011 hat der Trägerverein Johanneskirche die laufenden Kosten für die Kirche und Gemeindehaus übernommen. Andernfalls hätte die finanzielle Entwicklung wohl ein Ende der kirchlichen Nutzung des Gebäudekomplexes notwendig gemacht.

Es sind nicht nur einzelne Leute, die sich engagieren, sondern eine ganze Gemeinde, ist Bärbel Haar stolz auf das Erreichte.

Reparaturen, Verbesserungen an Heizung und Gebäude, Malerarbeiten und die regelmäßige Reinigung der Kirche seien nur einige von vielen Aktivitäten, die mit Hilfe des Trägervereins geregelt würden. Nachdem im Laufe des Jahres schon einige Veranstaltungen zum Jubiläum der Kirche organisiert worden sind, bildete der Festgottesdienst den abschließenden Höhepunkt.

Richtfest Johanneskirche, Foto: Privat
Bericht aus den Westfälischen Nachrichten von Jendrik Peters, Foto: Privat


28.10.2012
Konzert Voice

Zum zweiten Mal war Voice für ein Konzert nach Lengerich gekommen. Zum zweiten Mal überzeugte die A-capella-Gruppe aus Minden. Zur Freude zahlreicher Zuschauer in der Johanneskirche.

Es dauerte nicht lange, bis sich die zahlreichen Besucher in der Johanneskirche von den fünf jungen Männern mitreißen ließen. Voice nennt sich die Gruppe aus Minden. Sie macht A-cappela-Musik. Und das ziemlich gut, wie sich am Samstagabend in dem evangelischen Gotteshaus in Stadtfeldmark zeigte. Es war das zweite Gastspiel nach 2010, Titel des Konzerts diesmal Comedian Harmonies.

A-capella-Musik zeichnet sich dadurch aus, dass Instrumente durch Stimmen imitiert werden. Auf eine grundlegende Basslinie bauen Rhythmus und Harmonie langsam auf, bevor darüber eine Melodie gesungen wird. Die fünf jungen Männer aus Ost-Westfalen haben diese Kunst vollends verinnerlicht. In ihrem Programm hatten die Schüler und Studenten viele bekannte Lieder aus ihrer aktuellen CD Die Zeit ist reif, aber auch neue Stücke. Der Hit Chasing cars von Snow Patrol wurde ebenso präsentiert wie zahlreiche Eigenkompositionen speziell zum Thema Hochzeit.

Was Voice ausmacht, ist aber nicht nur ihr musikalisches Können. Richtig unterhaltsam wurde das Konzert nicht zuletzt durch die guten Anmoderationen. Ein Medley aus Liedern, die alle mit den selben vier Akkorden gesungen werden, sorgte beim Publikum für besonders große Begeisterung.

Für Tenor-Sänger Felix war das Konzert in Lengerich indes der vorerst letzte Auftritt mit Voice. Er studiert in Zukunft in Mannheim, was es ihm nicht mehr erlaubt, regelmäßig zu den Proben zu kommen. Seinen Platz in der Boygroup nimmt Lukas ein, der in der zweiten Hälfte des Konzertes seinen ersten Auftritt hatte und Grund für die Annahme gibt, dass die Band auch in den nächsten Jahren bestehen bleiben wird.

Mit einer guten Intonation und bestechendem Taktgefühl zogen die jungen Männer jeden Zuschauer im Kirchenraum in ihren Bann und ließen ihn erst mit dem allerletzten Ton wieder los. Belohnt wurde Voice mit stehenden Ovationen am Ende des Konzertes.

Wir freuen uns sehr, dass wir die Gruppe wieder in Lengerich hatten, sagte Wilfried Neuenfeld, Vorsitzender des Trägervereins Johanneskirche. Sie habe ihre Linie in den vergangenen Jahren nie verloren und in Lengerich schon eine richtige Fangemeinde. Lob in die andere Richtung kam von Sänger Joshua. Die Kirche hat eine sehr schöne Akustik, schilderte er seine Erfahrungen auf der Bühne, um dann noch anzufügen: Wir kommen gerne wieder.

Das erhoffen sich sicher viele der Zuhörer. Es war genauso schön wie vor zwei Jahren, freute sich eine Dame beim Hinausgehen aus der Kirche. Sie strebte ins Gemeindehaus, wo noch die Gelegenheit bestand, mit den Sängern bei einem Getränk ins Gespräch zu kommen.


A-Capella-Gruppe Voice

Bericht und Bild aus den Westfälischen Nachrichten von Jendrik Peters



01.10.2012

50 Jahre Johanneskirche

Pfarrer Georg Neuhaus, von 1949 bis 1973 für den südlichen Bezirk zuständig, hat als Erinnerung aufgeschrieben: Am 1. November 1962 konnten wir in einer unvergesslichen Stunde den ersten Gottesdienst in unserer Kirche halten. Gottes Wort verkündigten uns Oberkirchenrat Schmitz und Superintendent Rübesam, begleitet von unserem Posaunenchor erklangen die alten Choräle: Machet die Tore weit, dass der König der Ehren einziehe, so sang der junge Chor der Johannesgemeinde.

50 Jahre später, im Jubiläumsgottesdienst, soll dieses wunderbare Werk von A. Hammerschmidt wieder vom Kirchenchor gesungen werden.

Wenn dieser Gemeindebrief im November verteilt wird, klingen die Jubiläumsfeierlichkeiten vielleicht noch nach. Wir freuen uns, dass die aktiven Kreise hier weiter ihr Zuhause behalten können. Wir danken denen, die in der Vergangenheit hier gewirkt und ihre Spuren hinterlassen haben – nicht zuletzt den engagierten Menschen der verschiedenen Gruppen, denen wir inzwischen das letzte Geleit gegeben haben. Besonders dankbar sind wir heute auch den selbstlosen Helfern im Ehrenamt, ohne die Begegnungen, Leben und Gemeinschaft hier so gar nicht mehr möglich wären.

Wir danken und hoffen.
Wie den großen Politiker und Christen Dag Hammarskjöld trägt uns das gemeinsame Gefühl:
Für das Vergangene – Dank!
Für das Kommende – Ja!


(Ernst-Ulrich Stegemeier, Bericht aus dem Gemeindebrief November)



28.09.2012
50. Erntekrone für die Johanneskirche gebunden

Ein halbes Jahrhundert binden Frauen und Männer jedes Jahr die große Erntekrone für ihre Kirche. Nachdem zuvor das Korn mit der Sense gemäht wurde, von fleißigen Händen gebunden und gelagert worden ist, warten die Garben in Stienekers Scheune darauf, zu einer wunderschönen Erntekrone verarbeitet zu werden. Dienstags vor dem Erntedankfest ist es soweit. Es wird geschnitten, angereicht und gebunden. 16 Damen und Herren treffen sich mit Scheren und schreiten zur Tat. Auf dem Hof Stieneker/Schäfers Ruh entwickelt sich ein lebendiges Treiben. Nebenbei gibt es die Gelegenheit für Gespräche, es wird gescherzt und immer wieder skeptisch das Werk betrachtet. Gute Ratschläge und Tipps gehören auch dazu. Denn wer möchte nicht den kritischen Blicken der Gottesdienstbesucher am Sonntag standhalten?

Nach vollendeter Arbeit gibt es beim Kaffee Annegrets guten Obstkuchen, selbstgebacken. Wieder einmal wird deutlich wie solche Aktionen die Gemeinschaft fördern und Freude bringen.

Im Anschluss erfolgt der Transport mit dem Trecker zur Kirche. Jetzt muss die Erntekrone aufgehängt werden, und dazu ist Muskelkraft gefragt. Begeistert sind alle und stimmen überein: Auch die 50. Erntekrone ist gut gelungen. Wer sich davon überzeugen möchte, ist herzlich eingeladen zum Erntedankgottesdienst am Sonntag, 30. September, um 10 Uhr in die mit Erntegaben geschmückte Johanneskirche zu kommen.



30.06.2012

Sommerfest in der Johanneskirche

50 Jahre wird sie alt, die Johanneskirche. Das ist ein Grund, dieses Jubiläumsjahr auf verschiedene Art zu feiern. Am 24. Juni fand ein Sommerfest in und an der Kirche statt. Lange geplant und intensiv vorbereitet. Der Auftakt war ein eindrucksvoller Gottesdienst, den Schülerinnen und Schüler der Grundschule Stadtfeldmark mitgestalteten. Thema war die Geschichte vom blinden Bartholomäus, von den Schülern dargestellt als Rollenspiel mit fetzigen Liedern. Bemerkenswerte Konzentration und Disziplin von Akteuren und Zuhörern machten diesen Gottesdienst zu einem besonderen Erlebnis. Superintendent André Ost vertiefte in seiner Predigt noch einmal die Heilungsgeschichte. Interessiert hörten die Gottesdienstbesucher in der voll besetzten Kirche zu. Einen besonderen Dank sprach Torsten Böhm dem Organisten Reinhard Jöllenbeck aus, der offiziell in den Ruhestand verabschiedet wurde. Als Chorleiter wird er künftig zur Freude seiner Sängerinnen und Sänger weiter wirken.

Nach dem Gottesdienst gab es viele Aktionen, musikalische Darbietungen vom MGV Heimatklang Settel und dem Kirchenchor der Johanneskirche, Versteigerungen, Luftballonwettbewerb, Bauchtanzaufführungen, um nur einiges zu nennen. Ein Sketch zum Thema Kirchensponsoring, vorgetragen von Walter Schallenberg, sorgte in den Bänken für Heiterkeit. Anlass zum Schmunzeln boten die plattdeutschen Gedichte und Erzählungen, die Gerda Zirbes mit Kindern einer Arbeitsgemeinschaft eingeübt hatte.

65 Torten, jede ein künstlerisches Meisterwerk, wurden genüsslich verspeist. Die Plätze im Gemeindehaus waren immer besetzt. Dabei ergaben sich Gespräche aus alten Zeiten, angeregt durch die ständig laufende Beamer-Show.

Ein solch gelungenes Fest ist nur möglich, wenn alle an einem Strang ziehen. Der Trägerverein ist sehr dankbar, dass alle Vereine, Gruppen, die Grundschule Stadtfeldmark und zahlreiche ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sich mit aller Kraft einsetzen. Das sorgt für ein Zusammengehörigkeitsgefühl und lässt für die Zukunft hoffen.

Sommerfest 50 Jahre Johanneskirche    Sommerfest 50 Jahre Johanneskirche    Sommerfest 50 Jahre Johanneskirche

Sommerfest 50 Jahre Johanneskirche    Sommerfest 50 Jahre Johanneskirche    Sommerfest 50 Jahre Johanneskirche

Sommerfest 50 Jahre Johanneskirche    Sommerfest 50 Jahre Johanneskirche    Sommerfest 50 Jahre Johanneskirche


02.04.2012
Jahreshauptversammlung Trägerverein Johanneskirche

Gut besucht war die Jahreshauptversammlung des Trägervereins der Johanneskirche. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Wilfried Neuenfeld wurde der verstorbenen Mitglieder gedacht. Dann folgte der Bericht der Schriftführerin Bärbel Haar, die über den Arbeitseinsatz der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer informierte. Aktivitäten und Veranstaltungen wurden in Erinnerung gerufen. Auch den Ausblick auf das Jahr 2012, in dem die Johanneskirche 50 Jahre alt wird, verfolgten die Anwesenden mit Interesse. Der Kassenbericht von Monika Hülsmeier verzeichnete eine erfreuliche Bilanz. So konnte der Kassenprüfer Wilhelm Hasselmann eine hervorragende Kassenführung bestätigen.

Nach der Entlastung des Vorstandes erfolgten die Wahlen. Dr. Peter Bonfils übernahm die Wahlleitung. Gewählt wurden Wilfried Neuenfeld (1. Vorsitzender), Heide Seipelt-Höhn (2. Vorsitzende), Bärbel Haar (1. Schriftführerin), Ernst-Ulrich Stegemeier (2. Schriftführer), Monika Hülsmeier (1. Kassiererin), Waltraud Dohe (2. Kassiererin), Friedrich Buddenkuhl, Werner Hülsmeier, Wilhelm Hasselmann, Axel Fischer (Beisitzer).

Pfarrerin Sigrid Holtgrave berichtete von der sehr guten Zusammenarbeit zwischen Kirchengemeinde und Trägerverein. Fragen, Wünsche und Anregungen kamen aus den Reihen der Anwesenden, die vom 1. Vorsitzenden Wilfried Neuenfeld beantwortet und dankbar aufgenommen wurden. Darin zeigt sich ein erfreuliches Interesse an der Arbeit des Trägervereins.

Seit einigen Monaten verfügt der Trägerverein über eine eigene Internetseite unter www.traegerverein-johanneskirche.de.

Mit einem Gebet und dem gemeinsamen Vaterunser wurde die Versammlung beendet. Anschließend gab es Gelegenheit beim Gesprächsaustausch im Gemeinderaum den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.


24.–25.03.2012
Dank an alle Beteiligten

Der Vorstand des Trägervereins der Johanneskirche dankt allen, die aus Anlass der Frühjahrsschau Intrup macht mobil, durch Kuchenspenden und aktive Mithilfe zum überragenden Erfolg beigetragen haben. Ein besonderer Dank geht an das Unternehmen Greshake für die unkomplizierte Nutzung der Räumlichkeiten. Zahlreiche Besucher haben am Samstag und Sonntag bei herrlichem Sonnenschein durch den Verzehr von Würstchen, Pommes und selbst gebackenem Kuchen die Arbeit des Trägervereins unterstützt. Für den Erhalt der Johanneskirche und des Gemeindehauses lohnt sich jeder Einsatz. Herzlichen Dank.